Schlagworte: ESX

Managing VMware with PowerShell Video

ESX/ESXi 3.5 Update 2 – Time Sync

Das Flatterte gerade in meinen Postfach.
Also wen es betrifft, der sollte den Patch schleunigst einspielen, damit es nicht zu Problemen mit den VM´s kommt.

Dear VMware Customers,

We have released the express patches for the product expiration issue. Please go to http://www.vmware.com/go/esxexpresspatches for more information.

Problem:

An issue has been discovered by many VMware customers and partners with ESX/ESXi 3.5 Update 2 where Virtual Machines fail to power on or VMotion successfully. This problem began to occur on August 12, 2008 for customers that had upgraded to ESX 3.5 Update 2. The problem is caused by a build timeout that was mistakenly left enabled for the release build.

The following message is displayed in the vmware.log file for the virtual machine:

This product has expired. Be sure that your host machine’s date and time are set correctly.
There is a more recent version available at the VMware web site: http://www.vmware.com/info?id=4.
————–
Module License Power on failed.

Affected Products:

– VMware ESX 3.5 Update 2 & ESXi 3.5 Update 2.

– The problem will be seen if ESX350-200806201-UG is applied to a system.

– No other VMware products are affected.

Resolution:

VMware Engineering has produced express patches for impacted customers to resolve the issue.

FAQ:

1. What do the express patches do?

There are two express patches: one for ESX 3.5 Update 2 and one for ESXi 3.5 Update 2. They are specifically targeted for customers who have installed or fully upgraded to ESX/ESXi 3.5 Update 2 or who have applied the ESX350-200806201-UG patch to ESX/ESXi 3.5 or ESX/ESX 3.5 Update 1 hosts. For customers who haven’t done either, these express patches should not be applied.

To be noted is that these patches have been validated to work with esxupdate. However, testing with the VMware Update Manager is still under way. In subsequent communications, we will provide confirmation whether the patches work with VMware Update Manger or if a re-spin is required.

We are currently testing an option to apply the patch without requiring VMotion or VM power-off and re-power-on at the point of patch application. To immediately refresh vmx on the VM, one can VMotion off running VMs, apply the patches and VMotion the VMs back. If VMotion capability is not available, VMs can be powered off before the patches are applied and powered back on afterwards.

2. When will VMware re-issue the upgrade media and patch bundles?

VMware plans to re-issue upgrade media by 6pm, August 13 PST and all update patch bundles later in the week. We will provide an ETA for the update patch bundles subsequently.

NOTE:

  • An upgrade media refers to ESX 3.5 Update 2 ISO, ESXi 3.5 Update 2 ISO, ESX 3.5 Update 2 upgrade tar and zip files. They are for customers who haven’t installed or upgraded to ESX/ESXi 3.5 Update 2 but wish to.
  • The „patch bundles“ here refer to those released at GA. They are for customers who do not wish to do a full upgrade to ESX/ESXi 3.5 Update 2, but apply patches that are deemed necessary to hosts running ESX/ESXi 3.5 or ESX/ESXi 3.5 Update 1. They are not the same as the express patch which is described above.

3. Why does VMware plan to re-issue the upgrade media before the patch bundles?

Since we can complete building and testing of the upgrade media before the patch bundles, we want to make that available to customers right away instead of re-issuing all the binaries later in the week.

VMSA-2008-00011 Updated ESX service console packages for Samba and vmnix

– ——————————————————————-
VMware Security Advisory

Advisory ID: VMSA-2008-00011
Synopsis: Updated ESX service console packages for Samba
and vmnix
Issue date: 2008-07-28
Updated on: 2008-07-28 (initial release of advisory)
CVE numbers: CVE-2007-5001 CVE-2007-6151 CVE-2007-6206
CVE-2008-0007 CVE-2008-1367 CVE-2008-1375
CVE-2008-1669 CVE-2006-4814 CVE-2008-1105
– ——————————————————————-

1. Summary:

Updated ESX packages address several security issues.

2. Relevant releases:

VMware ESX 3.5 without patches ESX350-200806201-UG (vmnix) and
ESX350-200806218-UG (samba)

3. Problem description:

I Service Console rpm updates

a. Security Update to Service Console Kernel

This fix upgrades service console kernel version to 2.4.21-57.EL.

The Common Vulnerabilities and Exposures project (cve.mitre.org)
has assigned the names CVE-2007-5001, CVE-2007-6151, CVE-2007-6206,
CVE-2008-0007, CVE-2008-1367, CVE-2008-1375, CVE-2006-4814, and
CVE-2008-1669 to the security issues fixed in kernel-2.4.21-57.EL.

VMware Product Running Replace with/
Product Version on Apply Patch
============= ======== ======= =================
VirtualCenter any Windows not applicable

hosted any any not applicable

ESXi 3.5 ESXi not applicable

ESX 3.5 ESX patch ESX350-200806201-UG
ESX 3.0.2 ESX affected, no update planned
ESX 3.0.1 ESX affected, no update planned
ESX 2.5.5 ESX not applicable
ESX 2.5.4 ESX not applicable

b. Samba Security Update

This fix upgrades the service console rpm samba to version
3.0.9-1.3E.15vmw

The Common Vulnerabilities and Exposures project (cve.mitre.org)
has assigned the name CVE-2008-1105 to this issue.

VMware Product Running Replace with/
Product Version on Apply Patch
============= ======== ======= =================
VirtualCenter any Windows not applicable

hosted any any not applicable

ESXi 3.5 ESXi not applicable

ESX 3.5 ESX patch ESX350-200806218-UG
ESX 3.0.2 ESX affected, patch pending
ESX 3.0.1 ESX affected, patch pending
ESX 2.5.5 ESX affected, patch pending
ESX 2.5.4 ESX affected, patch pending

Via: http://lists.vmware.com/pipermail/security-announce/2008/000023.html

VMware verschenkt seinen Hypervisor für virtuelle Maschinen

Mit der Bekanntgabe seiner Quartalsbilanz kündigte Virtualisierungsspezialist VMware an, seinen bisher zu lizenzierenden Hypervisor ESX 3i zukünftig zu verschenken. Im September 2007 hatte VMware angekündigt, eine abgespeckte Version seiner Software für virtuelle Maschinen für die direkte Integration in Server herauszubringen, die unter anderem der Management-Funktionen eins echten ESX-Servers beraubt worden ist. Bislang kostet dieses Produkt ohne Support rund 500 US-Dollar. Noch in diesem Monat soll es zum kostenlosen Download bereitstehen, ohne dass es weiterer Funktionen beraubt worden ist.

Wie der neue VMware-CEO Paul Maritz erläuterte, stammt der größte Umsatzanteil aus dem Verkauf der Management-Werkzeuge „Virtual Infrastructure“ zur Verwaltung von virtualisierten Systemen. Insofern sei die kostenfreie Abgabe des Hypervisors nur eine logische Konsequenz. Den Entschluss dürfte die Tatsache beschleunigt haben, dass der aktuelle Windows Server 2008 ebenfalls einen Hypervisor mitbringt; wer als Käufer darauf verzichtet, bekommt die Server-Lizenz bei Microsoft rund 30 Dollar günstiger – wohl kaum jemand dürfte davon Gebrauch machen.

Zahlenmäßig steht VMware nicht schlecht da, erfüllte die Erwartungen der Wall Street aber nicht: Der Gewinn je Aktie liegt bei 0,13 US-Dollar, der Nettogewinn bei 52 Millionen US-Dollar bei einem Umsatz von 456 Millionen US-Dollar. Das entspricht einer Steigerung um 0,03 US-Dollar pro Aktie und von 54 Prozent beim Umsatz, verglichen mit dem zweiten Quartal 2007. Die Einnahmen aus Lizenzverkäufen stiegen dabei um knapp 40 Prozent, während die für Support, Abos und Service um 85 Prozent zunahmen. Auch gegenüber dem vorangehenden ersten Quartal konnte VMware die Zahlen verbessern.

Via: http://www.heise.de/newsticker/VMware-verschenkt-seinen-Hypervisor-fuer-virtuelle-Maschinen–/meldung/113199

Deutsche Version von VMware Infrastructure 3.5 erschienen

VMware hat erstmals eine deutsche Version seiner Virtualisierungsplattform Infrastructure 3.5 (VI3.5) auf den Markt gebracht. Von der lokalisierten Fassung sollen besonders Mittelständler profitieren, da dort laut VMware Fremdsprachenkenntnisse eine geringere Rolle für den beruflichen Aufstieg spielen als in multinationalen Unternehmen.

„Dies ist ein Meilenstein für das operative Geschäft von VMware in Zentraleuropa und zeigt unser Engagement für den deutschsprachigen Markt. Die deutsche Version verhilft unseren Kunden und Partnern zu einer schnelleren Wertschöpfung“, sagt Thomas Kühlewein, VMwares Regionaldirektor für die DACH-Region. Die lokalisierte Lösung sei auch für regionale und überregionale staatliche Institutionen von Interesse, da Ausschreibungen im öffentlichen Sektor in bestimmten Fällen landessprachliche Versionen von Softwarelösungen fordern.

Die Preise für Infrastructure 3, das in verschiedenen Ausbaustufen inklusive Schulungspaket erhältlich ist, beginnen bei rund 1140 Euro für das Einsteigerpaket Foundation (ehemals Starter) und reichen im High-End-Bereich für eine größere Installation bis zu 7000 Euro. Interessenten können das Produkt 60 Tage lang kostenlos testen.

Im Laufe des Jahres will VMware erstmals auch deutsche Varianten von Virtual Desktop Management, Site Recovery Manager, ACE und dem VMware Player veröffentlichen. Zudem sind nach Angaben des Herstellers neue deutsche Versionen von Fusion und VMware Workstation geplant.

Via: http://www.zdnet.de/news/software/0,39023144,39190524,00.htm

Beta-Version von VMware Workstation 6.5 lässt Fenster frei

Virtualisierungsspezialist VMware integriert in der Beta-Version der kommenden Version seines Workstation-Produkts zum Betrieb mehrerer Systeminstanzen auf einem Rechner den neuen Unity-Modus. In diesem, bereits von dem hauseigenen Virtualisierer Fusion für Mac OS X bekannten Modus, verschwindet unter Windows 2000 und XP auf Wunsch der Desktop der virtuellen Maschine (VM), und die virtuellen Anwendungen dürfen ihre Fenster unter die der auf dem Wirtssystem laufenden mischen.

Die neue Workstation-Version unterstützt nun außerdem Smartcards und die dafür nötigen Lesegeräte. Zudem wurde die Aufzeichnungsfunktion verbessert, mit der sich Aktionen in einer virtuellen Maschine aufnehmen und später wieder abspielen lassen, etwa um einen Absturz von Anwendungssoftware im Nachhinein zu untersuchen. Auch 3D-Grafik in VMs will VMware verbessert haben. Die Beta-Version steht nach einer Registrierung für Linux und Windows zum Download bereit, die für einen Test nötigen Registrierungsschlüssel stehen auf der Download-Seite.

Speziell für den Einsatz in Unternehmen ist der neue VMware Lifecycle Manager gedacht. Das Produkt dient der Verwaltung von virtuellen Maschinen, etwa um herauszufinden, wer wann wie lange welche VM benutzt. Der Lifecycle Manager integriert sich in das VirtualCenter und die Infrastructure-Editionen, beides ebenfalls Produkte von VMware. Einen Standardpreis für das Produkt gibt es nicht, es lässt sich stark an die eigenen Anforderungen anpassen, wird also je nach Bedarf bezahlt.

Via: heise.de

Offizielle Informationen zu VMware Workstation 6.5 Beta Release Notes