It’s all about the evidence – CSI bekommt Probleme

It’s all about the evidence – CSI bekommt Probleme – Business – Serienjunkies

An diesem Freitag, nach der Veröffentlichung der Quoten des vorherigen Abends, durfte die Konkurrenz von CBS endlich mal ein bisschen jubeln.

Für CSI’s Verhältnisse ist die Serie fast zusammengebrochen. Na ja, das ist zwar übertrieben, aber Gil Grissoms Abwesenheit machte sich schnell bemerkbar und die Konkurrenz, allen voran ABC und FOX, nutzte das sofort. Nach den Top-Werten der Abschiedsepisode (ca. 23 Millionen Zuschauer) schalteten diese Woche „nur“ 17.5 Millionen Zuschauer ein. Das bedeutete 26 Prozent Verlust zu der vorherigen Woche und gleichzeitig Werte mit 11 Prozent unter dem Schnitt der Serie selbst. Aber, wie ich schon in dem Review zur letzten Grissom-Episode berichtete, kam das nicht unerwartet.Die „CSI: Crime Scene Investigation“-Fans müssen sich erstmals an die neue Situation gewöhnen und sehen, ob die CSI-Familie wieder heil zu bekommen ist, denn die neue After-Grissom-Episode war nicht wirklich besonders überzeugend. Die Bilder strahlten buchstäblich Unsicherheit aus und wirkten still und uninspiriert. Der erste Arbeitstag von Dr. Langston wurde irgendwie halbherzig inszeniert und die sonst übliche Spannung in der Erzählung konnte nicht mal aufgebaut werden.Sollte ausgerechnet Gil Grissom den Anfang des Endes einer der erfolgreichsten Serien eingeleitete haben? Nun, es ist lange noch nicht so weit. Wenn CSI weiterhin unter der 20-Millionen-Marke bleiben sollte, dann… wird es trotzdem weitere Staffeln geben, denn CSIs momentanes Quotenproblem ist im Vergleich zu den Reichweiten der meisten Drama-Serien nicht wirklich eins. Aber ABC nutzte gnadenlose das Straucheln der Forensiker, um den Sieg an diesem Donnerstag dank „Ugly Betty“ (7.5 Millionen, 2.4/7), „Grey’s Anatomy“ (beste Werte der letzten neun Wochen – 14.3 Millionen, 5.6./14) und „Private Practice“ (9.6 Millionen, 3.6/10) davon zu tragen. CSI’s Verluste schadeten „Eleventh Hour“ (12.3 Millionen, 2.9/8) und die Serie hatte einen Fall von 15 Prozent zu vermelden, der sie zum (bitter) lachenden Dritten in dem Timeslot machte. CBS ergatterte zwar den zweiten Platz unter den Networks, musste aber der Tatsache ins Auge schauen, dass FOX mit „Bones“ (10 Millionen, 2.9/8) auf dem neuen Sendeplatz zum ersten Mal (mit einer Scripted-Show) seit drei Jahren den Slot um 8 p.m. gewann Natürlich wird sich dieses Bild mit der Rückkehr von „Survivor“ ändern, aber auch ein zweiter Platz an diesem für FOX über Jahre hinweg problematischen Abend ist ein Anlass zur Freude in der Programmabteilung des Senders (die sich häufig nicht unbedingt mit Ruhm bekleckert). Und nach langer Zeit entspannten Arbeitens müssen diesmal die CSI-Autoren sich wirklich ins Zeug legen, um die Serie auf Erfolgskurs zu halten und um den Fans zu beweisen, dass die After-Grissom-Ära sich das Zuschauen lohnt…

, ,