Im Vergleich: VMware View und Citrix XenDesktop: Fachartikel

Anbei ein sehr interessanter Vergleich von VMware View und Citrix XenDesktop. Lesenswert!!

Im Vergleich: VMware View und Citrix XenDesktop: Fachartikel.

Reblog this post [with Zemanta]

VMware – Latest Updates

These are the changes or updates made to the Guest Operating System Installation Guide since it was last published:

  • Added OSP support to 32-bit and 64-bit “SUSE Linux Enterprise Desktop 11” on page 227 and “SUSE Linux Enterprise Server 11” on page 234 for ESX 3.5 Update 4.
  • Added OSP support for 32-bit and 64-bit Red Hat Enterprise Linux 4 Update 8 on ESX 3.5 Update 4. See “Red Hat Enterprise Linux 4” on page 170.

VMware Compatibility Guide: http://www.vmware.com/resources/compatibility/search.php?deviceCategory=software

PDF: http://www.vmware.com/pdf/GuestOS_guide.pdf

HTML: http://pubs.vmware.com/guestnotes/

, ,

VMware-Update soll Ausbruch aus dem Gastsystem verhindern

heise online – 14.04.09 – VMware-Update soll Ausbruch aus dem Gastsystem verhindern

VMware hat Sicherheits-Updates veröffentlicht, die eine kritische Lücke in seinen Produkten schließen soll, durch die ein Anwender eines Gastsystems das Wirtssystem unter seine Kontrolle bringen kann. Insbesondere in Bereichen, in denen unbedingt die Einflussnahme des Gasts auf den Host verhindert werden soll, etwa in Malware-Laboren und Serversystemen, stellt die Lücke eine nicht zu unterschätzende Bedrohung dar. Genaue Angaben macht der Hersteller zwar nicht, die Ursache des Problems liegt aber wohl in einem Fehler eines virtuellen Gerätetreibers im Zusammenhang mit der Display-Funktion und dem Framebuffer.

Betroffen sind:

  • VMware Workstation <= 6.5.1
  • VMware Player <= 2.5.1
  • VMware ACE <= 2.5.1
  • VMware Server 2.0
  • VMware Server <= 1.0.8
  • VMware Fusion <= 2.0.3
  • VMware ESXi 3.5 ohne Patch ESXe350-200904201-O-SG
  • VMware ESX 3.5 ohne Patch ESX350-200904201-SG
  • VMware ESX 3.0.3 ohne Patch ESX303-200904403-SG
  • VMware ESX 3.0.2 ohne Patch ESX-1008421

Ein Exploit zum Ausnutzen der Lücke ist offenbar bereits für Kunden der Sicherheitsfirma Immunity verfügbar – zumindest zeigt ein Video, wie der Cloudburst-Exploit unter Vista funktioniert.

Via heise Newsticker >>

, , ,

VMware Cost-Per-Application Calculator

VMware Virtualization Cost-Per-Application Calculator: Calculate IT Cost Savings

The VMware Cost-Per-Application Calculator compares the cost of virtualizing applications on VMware Infrastructure 3 versus other commodity virtualization offerings, like Microsoft Windows Server 2008 (Hyper-V). The calculator provides an accurate and simple methodology to determine and compare the deployment costs of virtualization solutions by 1) including both software and hardware infrastructure costs and 2) accounting for number of applications that a virtualization platform can run on each sever.

By leveraging the VMware Cost-Per-Application Calculator, you will see how VMware’s superior virtualization technology enables greater cost savings while at the same time greatly improves reliability and availability across your IT infrastructure.

Calculate your own VMware Cost-Per-Application


Summary:

Based on your inputs, the cost-per-application to virtualize 200 applications using VMware Infrastructure 3 Enterprise Edition is

$2,999 — 9% lower than with Microsoft Windows Server 2008 (Hyper-V) and System Center.

, , , ,

Managing VMware with PowerShell Video

Erik Sloof von NTPRO.NL hat auf der VMworld Europe 2009 die Session „Managing VMware with PowerShell“ aufgenommen und veröffentlicht.

Eine Super Session wie ich finde. Alle 3 Teile anbei.


TA01 – Managing VMware With PowerShell from Eric Sloof NTPRO.NL on Vimeo.

TA01 – Managing VMware With PowerShell Part I from Eric Sloof NTPRO.NL on Vimeo.


TA01 – Managing VMware With PowerShell Part II from Eric Sloof NTPRO.NL on Vimeo.

Virtu-Al – VI Toolkit Quick Reference Guide

Virtu-Al » VI Toolkit Quick Reference Guide

Virtu-Al offers a great VI Toolkit Quick Reference Guide on http://www.virtu-al.net

Download the Quick Guide PDF here: http://virtu-al.net/Downloads/VIToolkitQuickReferenceGuide.pdf

Nice Guide.

, ,

VMworld Europe 2009 Video Library

VMworld Europe 2009 Video Highlights

VMworld Europe 2009 Video Library HERE

VMworld Europe 2009 – Party Video

, ,

Installing the Performance Overview Plug-In in VirtualCenter 2.5 Update 4

VMware KnowledgeBase Article – Installing the Performance Overview Plug-In in VirtualCenter 2.5 Update 4

Products:
VMware VirtualCenter

Details:

Performance Overview is an optional plug-in available with VirtualCenter 2.5 Update 4. If the Performance Overview plug-in is installed, the Performance Overview tab in the VirtualCenter displays a single view of key performance metrics for CPU, memory, disk, and network without navigating through multiple charts.

Solution:

Prior to installing the Performance Overview plug-in:
  1. Copy the VirtualCenter 2.5 Update 4 build to the VirtualCenter Server system.

    Note
    : If the contents of the folders vpxperfCharts (iso) or binperfCharts (ZIP) are not copied to the local drive of the VirtualCenter Server, an Access Denied error appears when the install.bat command is run later in the installation process.
  2. If you are upgrading to VirtualCenter 2.5 Update 4, stop the VMware Infrastructure Web Access service before upgrading the VirtualCenter.
  3. Install or upgrade to VirtualCenter 2.5 Update 4 and start the VMware Infrastructure Web Access service.
  4. Download Java SE Development Kit 6u11, and install JDK 1.6.
  5. Configure the environment variables:
    1. Right-click My Computer and click Properties.
    2. In the Advanced tab, click Environment Variables.
    3. In the System variable list, select Path and click Edit.
    4. In Variable value, append C:Program FilesJavajdk1.6.0_11bin

      If an older version of JRE is present, run the following command in the command window:

      set path=C:Program FilesJavajdk1.6.0_11bin;%path%

    5. In the System variable list, select JAVA_HOME and click Edit.
      If JAVA_HOME does not exist, click New and in the Variable name, enter JAVA_HOME.
    6. In Variable value, enter C:Program FilesJavajdk1.6.0_11
    7. Log out and log back in to the VirtualCenter Server.
To install the Performance Overview plug-in:
  1. In the command window of VirtualCenter Server system, go to the vpx/perfCharts folder, the location where the Performance Overview plug-in is available.
    If you are using the ZIP file, go to the binperfCharts folder.
  2. Run install.bat <VirtualCenter_Username> <VirtualCenter_Password>
Note:

Product Versions:
VMware VirtualCenter 2.5.x

, , ,

VMworld: Cloud-Initiative für virtuelle Zentren

heise online – 26.02.09 – VMworld: Cloud-Initiative für virtuelle Zentren

Vmwares vCloud
Konkretes zum Cloud Computing legte VMware auf den Tisch. Zur vCloud-Initiative haben sich inzwischen rund 35 Partner zusammengefunden, unter denen eine Reihe namhafter aus der IT- und Telko-Branche zu finden sind wie die British Telekom, Cisco, Dell, EMC, F5, Fujitsu-Siemens, Intel, NEC, Netapp, Siemens, Sun Microsystems und T-Systems.

Auf Grundlage ihrer vMotion-Technik, die das Verlagern virtueller Systeme im Rechnerverbund erlaubt, wollen die Entwickler bei VMware „Long Distance vMotion“ realisieren. Damit wären Betreiber in der Lage, komplette Datacenter im laufenden Betrieb von einem an einen anderen Ort umziehen zu lassen.

Auf der administrativen Seite soll es ein vCloud-Plug-in für vCenter geben. Verantwortliche können dann mit dem vCenter Server nicht nur mehrere Datacenter, sondern auch mehrere Clouds verwalten und überwachen. Außerdem wären sie in der Lage, eine VM bei Bedarf per Drag & Drop von ihrem Standort in eine Cloud zu verschieben.

, , ,

VMworld: Technische Details zu VMwares vSphere

heise online – 25.02.09 – VMworld: Technische Details zu VMwares vSphere

Module des Virtual Data Center OS von VMware
VMwares CTO Stephen Herrod stellte in seinem Vortrag auf der VMworld zahlreiche neue technische Details vor:

vCompute, Teil des Virtual Datacenter OS, setzt für virtuelle Maschinen (VM) in der vSphere – bis dato Virtual Infrastructure (VI) – neue Maßstäbe: eine VM kann mit bis zu acht virtuellen CPUs und 256 GByte Hauptspeicher ausgestattet sein. Im vStorage, der zweiten Kernstruktur der vSphere, dürfen SAN-Hersteller ihre Produkte via Plug-ins direkt einbinden, sodass die Administratoren Thin-Provisioning-Details (Speicherzuweisung) an einem einzigen Punkt verwalten und konfigurieren können.

Für das vNetwork stellte Herrod den Distributed Switch vor – einen transparenten Switch, der sich über die ESX Server legt und sie als eine einheitliche Struktur für die Netzdienste darstellt. Andere Hersteller können dessen Funktionen erweitern, indem sie mit eigenen Plug-ins andocken. Als Beispiel nannte Herrod das vielbeachtete Switch-Plug-in Nexus 1000V von Cisco.

Anwender können Policies auf ihre VMs anwenden, etwa um spezielle Regeln für Verfügbarkeit, Sicherheit oder SLAs (Service Level Agreements) zu definieren.

Zur Availability stellt VMware ein lang erwartetes Mittel gegen Hardware-Desaster in hochverfügbaren Umgebungen vor: VMware Fault Tolerance. Es repliziert eine virtuelle Maschine im laufenden Betrieb auf einen anderen ESX Server. Die replizierte VM führt zeitgleich dieselben Instruktionen aus, ein Verfahren, das von physischen Systemen wie den ftServern von Bull oder Stratus her bekannt ist.

Hinter vShield Zones für den Sicherheitsbereich verbirgt sich die virtuelle Firewall-Appliance-Technik, die sich VMware im Oktober 2008 durch die Übernahme von Blue Lane einverleibt hatte. Man kann Sicherheitszonen für eine virtuelle Maschine anlegen, die gelten, wo auch immer diese gerade läuft. Insbesondere für Systeme, die üblicherweise in einer DMZ oder besonders gesicherten Netzwerkumgebung stehen, eine feine Sache.

Beim vCenter kam ein lange Zeit von Anwendern kritisierter Missstand zur Sprache: Der Single Point of Failure. Ein neues Feature namens vCenter Server Heartbeat schließt diese Lücke: Ein passiver vCenter Server kann beim Ausfallen des aktiven sofort einspringen. Auf einen weiteren Kritikpunkt hat VMware ebenfalls reagiert: Mit vCenter Host Profiles lassen sich Hardware-Einstellungen des physischen Servers im vCenter Server global konfigurieren. Auf Knopfdruck kann man diese Einstellungen auf neue ESX Server übertragen.

Die neuen Versionen der Module von vSphere sollen noch in diesem Jahr verfügbar sein, einen großen Teil hatte VMware bereits auf der vorigen VMworld in Las Vegas im September 2008 als „ready“ gekennzeichnet (siehe Bild)

, ,